Bewerbungsschreiben / "Anschreiben"

Mit Ihrem Bewerbungsschreiben sollten Sie dem Wunschunternehmen kurz und prägnant vermitteln, warum genau Sie der/die Richtige für das Unternehmen und vorallem für die konkrete Posistion sind. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine A4-Seite sein und dem Lebenslauf und den Zeugnissen vorangestellt werden. Das Ziel des Schreibens ist es, Interesse an Ihrer Person zu wecken, stellen Sie sich individuell vor, gehen Sie auf die Anforderungen der Stelle ein und machen Sie auf sich neugierig. Das Anschreiben sollte stets an eine bestimmte Person gerichtet sein. Durch die persönliche Anrede verschaffen Sie für den/die Leser/in einen viel positiveren Einstieg.

 

Folgende Bestandteile sollten in Ihrem Anschreiben enthalten sein:

  • Eigener Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail Adresse
  • Name und Anschrift des Unternehmens sowie der Ansprechperson
  • Ort und Datum
  • Betreffzeile (zB. Bewerbung als Chef de Rang etc.)
  • Persönliche Anrede (achten Sie dabei auf die korrekte Schreibweise)
  • Text in dem Sie sich persönlich vorstellen, auf die offene Position eingehen, persönliche Fähigkeiten hervorheben und begründen warum gerade Sie der/die Richtige für die ausgeschriebene Position sind
  • Grußformel
  • Unterschrift

 

Vermeiden Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben allgemein gültige Aussagen, die auf jedes Unternehmen und jede Position bezogen werden können. Mit Ihrem Anschreiben sollen Sie den Eindruck vermitteln, dass Sie sich bereits umfassend mit dem Wunschunternehmen auseinandergesetzt haben. Ihr Ziel sollte es sein, sich überzeugend von der Masse abzuheben.


Lebenslauf

Mit Ihrem Lebenslauf vermitteln Sie dem Unternehmen einen Eindruck über Ihren bisherigen Werdegang. Fassen Sie im Lebenslauf die wichtigsten Informationen zu Ihrer Person vollständig und vorallem übersichtlich zusammen. Der Lebenslauf sollte in tabellarischer Form verfasst werden, wobei die einzelnen Stationen chronologisch gereiht und lückenlos dargestellt werden. Bei den Zeitangaben beachten Sie, dass stets das Monat und Jahr anzugeben sind.

 

Ihr Lebenslauf sollte folgende Bereiche umfassen:

  • Persönliche Daten (Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail Adresse, Geburtsdatum und -ort, Staatsangehörigkeit, Familienstand)
  • Ausbildung: Schultypen, Abschluss und Schwerpunkte
  • Zusatzausbildungen
  • Präsenz- bzw. Zivildienst
  • Berufstätigkeit: alle beruflichen Stationen mit genauen Firmenwortlauten, Stellenbezeichnung und einer Zusammenfassung des wichtigsten Aufgabengebietes. Beginnen Sie dabei mit Ihrer letzten Anstellung.
  • Praktika, Sommerjobs
  • Weiterbildung
  • Besondere Kenntnisse: Fremdsprachen, EDV-Kenntnisse etc.
  • Persönliche Interessen und Hobbys
  • Datum, Ort

Bewerbungsfoto

Mit dem Bewerbungsfoto, das in jeder Bewerbung enthalten sein sollte, zeigen Sie wie Sie das Unternehmen nach außen darstellen wollen. Sie liefern somit den ersten Eindruck von Ihnen selbst. Ein professionelles Bewerbungsfoto unterstreicht dabei für den Betrachter die Wichtigkeit des Jobs für den Bewerber.

 

Dabei gibt es einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Vewenden Sie unbedingt ein aktuelles Foto von einem Profifotografen
  • Wählen Sie dezente Kleidung die auf alle Fälle dem Berufsbild entspricht
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Foto einen hohen Wiederenkennungswert hat
  • Verwenden Sie keine Privatfotos oder Fotos vom Passbildautomat
  • Schauen Sie freundliche und mit einem Lächeln in die Kamera
  • Beim Versenden Ihrer Unterlagen per Post sollten Sie auf eine sehr hohe Druckqualität achten. Streifen im Foto, ein Blau- oder Grünstich sind ein absolutes Verbot.

Zeugnisse

Nach dem Lebenslauf sollten Sie Kopien Ihrer Dienstzeugnisse und Referenzen nach Ihrer Aktualität gereiht beilegen. Um Ihre Qualifikationen zu untermauern, folgen im Anschluss auch Ihre Zeugniskopien Ihrer berufsrelevanten Ausbildung, wobei das Zeugnis Ihres wichtigsten Abschlusses (z.B Lehrabschluss, Hochschulabschluss) an oberster Stelle liegen sollte. Als Ergängzung können Sie auch noch Zeugnisse diverser Kurse und Praktika beilegen, wobei es zu beachten gilt, ob diese auch für den konkreten Job entscheidungsrelevant sind. Das Unternehmen sollte nicht mit einer Vielzahl unnötiger Zeugnisse überschüttet werden.